Zur Startseite | Login | Newsletter | Bote | Kontakt | Sprache:  English Schweizerisch Deutsch  

Rhenania Buchversand Startseite


   Suche:  

  
  


   Zum Warenkorb

0 Artikel
ansehen | zur Kasse


   direkt aus dem Katalog bestellen
 Überblick:

So kürzen wir ab

geb.  =  fester Einband
R  =  Restauflage
M  =  Mängelexemplar
SA  =  Sonderausgabe
Tb.  =  Taschenbuch

Erweiterte Suche

Mit der erweiterten Suche genau nach Autor, Titel, Verlag und Schlagwörtern suchen.

Einkaufszettel

Mit dem Einkaufszettel direkt aus dem Katalog bestellen. Einfach die Artikelnummer eingeben.

Sortimentsüberblick

Unser komplettes Sortiment auf einen Blick.

Bote

Legen Sie einen Boten an und lassen Sie sich von uns ganz nach Ihrem Bedarf über neue Produkte informieren.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen sich über Neuheiten und Preissenkungen per E-Mail informieren.

Katalog per Post

Bestellen Sie unseren Katalog einfach per Post.

Mitglied im BVH und BDV


Startseite > Geschichte > Neuzeit bis 1914

Schriftgröße: 


Mit Napoleon nach Rußland - Tagebuch des Infanteristen Josef Deifel
Mit Napoleon nach Rußland - Tagebuch des Infanteristen Josef Deifel


937 034


Mit Napoleon nach Rußland - Tagebuch des Infanteristen Josef Deifel


Es geht uns so schlecht, dahs es nicht zu beschreiben ist, notiert Josef Deifel im Herbst 1812. Da ist er bereits 8 Monate unterwegs als einer von 30.000 Soldaten, die Bayern für den Rußlandfeldzug Napoleons stellen mußte. Nur etwa Viertausend überlebten die ungeheuren Strapazen. Deifel kommt erst 1814 aus russischer Gefangenschaft zurück, zieht anschließend mit dem bayrischen Kontingent bis vor Paris. 1815 kehrt er heim. Anhand seiner geskribbelten Papiere schreibt er seine Erinnerungen mit Beredsamkeit. Klar erfaßt er die politischen Zusammenhänge, treffend schildert er Land (hauptsächlich Rußland und Polen) und Leute. Sämtliche Stationen und auftretende Personen sind authentisch, selbst die lebhaft geschilderte Begegnung mit Napoleon ist gut möglich.


Artikel ist vorrätig, sofortige Auslieferung Artikel ist vorrätig, sofortige Auslieferung


Preis € 19,95
In den Warenkorb


Daten
159 S., 14 x 21 cm, geb. (Pustet)

Beschreibung
Es geht uns so schlecht, dahs es nicht zu beschreiben ist , notiert Josef Deifel im Herbst 1812. Da ist er bereits 8 Monate unterwegs als einer von 30 000 Soldaten, die Bayern für den Russlandfeldzug Napoleons stellen musste. Nur etwa Viertausend überlebten die ungeheuren Strapazen. Deifel kommt erst 1814 aus russischer Gefangenschaft zurück, zieht anschließend mit dem bayrischen Kontingent bis vor Paris. 1815 kehrt er heim.
Anhand seiner gekribbelten Bapiere schreibt er seine Erinnerungen mit Beredsamkeit. Klar erfasst er die politischen Zusammenhänge, treffend schildert er Land (hauptsächlich Russland und Polen) und Leute. Sämtliche Stationen und auftretende Personen sind authentisch, selbst die lebhaft geschilderte Begegnung mit Napoleon ist gut möglich.
Deifel nimmt sich kein Blatt vor das Maul . Seine Darstellung reflektiert die Stimmung/en und Erlebnisse der kleinen Leute d. h. seiner Kameraden, der Franzosen, der russischen Bauern, der polnischen Bewohner, der Juden, der Kosaken.
Das Vorwort von Dr. Julia Murken gibt eine kurzgefasste Chronik des Feldzugs. Darüber hinaus deutet und erklärt es die Einmaligkeit dieses Tagebuchs und seine Bedeutung für Sicht und Wertung der Kriegserfahrungen von einfachen Soldaten.




Die Top-3 aus der Rubrik Geschichte
Platz 1
Heia Safari! Deutschlands Kampf in Ostafrika - Reprint der Originalausgabe von 1920 (Sonderausgabe), P. von Lettow-Vorbeck P. von Lettow-Vorbeck
Heia Safari! Deutschlands Kampf in Ostafrika - Reprint der Originalausgabe von 1920 (Sonderausgabe)

statt geb. Originalausgabe  
€ 250,00 

Sonderausgabe  
€ 16,95

Platz 2
Menschen der Tiefe, Jack London Jack London
Menschen der Tiefe

Preis  € 19,90
Platz 3
Hamburgs Gängeviertel, Eckhard Freiwald Eckhard Freiwald
Hamburgs Gängeviertel

Preis  € 9,99

Top 100 Geschichte anzeigen

Suchen Sie auch nach:
Napoleon

Weitere Artikel aus der Rubrik Geschichte > Neuzeit bis 1914




Kundenbewertungen

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel.

Ihre Bewertung:

Ihre Meinung:

800 Zeichen können Sie noch eingeben
E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht): Pseudonym/Spitzname:

Bitte beachten Sie unsere Rezensionsrichtlinien

Meinung jetzt veröffentlichen


Zurück


Newsletter kostenlos abonnieren
Hier E-Mail-Adresse eingeben:
 
Los


Über uns     Sicherheit und Datenschutz     AGB     Impressum

Alle Preise inkl. gestzl. MwSt, zzgl. event. Versandkosten: siehe Lieferbedingungen