Zur Startseite | Login | Newsletter | Bote | Kontakt | Sprache:  English Schweizerisch Deutsch  

Rhenania Buchversand Startseite


   Suche:  

  
  


   Zum Warenkorb

0 Artikel
ansehen | zur Kasse


   direkt aus dem Katalog bestellen
 Überblick:

So kürzen wir ab

geb.  =  fester Einband
R  =  Restauflage
M  =  Mängelexemplar
SA  =  Sonderausgabe
Tb.  =  Taschenbuch

Erweiterte Suche

Mit der erweiterten Suche genau nach Autor, Titel, Verlag und Schlagwörtern suchen.

Einkaufszettel

Mit dem Einkaufszettel direkt aus dem Katalog bestellen. Einfach die Artikelnummer eingeben.

Sortimentsüberblick

Unser komplettes Sortiment auf einen Blick.

Bote

Legen Sie einen Boten an und lassen Sie sich von uns ganz nach Ihrem Bedarf über neue Produkte informieren.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen sich über Neuheiten und Preissenkungen per E-Mail informieren.

Katalog per Post

Bestellen Sie unseren Katalog einfach per Post.

Mitglied im BVH und BDV


Startseite > Belletristik > Lyrik

Schriftgröße: 


Siehst du den Mond? Gedichte aus der deutschen Literatur (Taschenbuch)
Siehst du den Mond? Gedichte aus der deutschen Literatur (Taschenbuch)


940 657


Siehst du den Mond? Gedichte aus der deutschen Literatur (Taschenbuch)


Er nimmt ab und zu, er zieht bei Ebbe das Wasser ins Meer und wirft es bei Flut an Land, er lockt die Schlafwandler aus den Betten und treibt in vollem Zustand die Empfindlichen zum Wahnsinn, bringt die Hunde zum Heulen, die Liebenden zueinander – er, oder sie: la luna, der Mond. Die 150 schönsten Mond-Gedichte der deutschen Literatur, von über 80 Autoren: konkurrenzlos vollmondig!


Artikel ist vorrätig, sofortige Auslieferung Artikel ist vorrätig, sofortige Auslieferung


Preis € 6,00
In den Warenkorb


Daten
(TB.) 160 S., Tb. (Reclam)

Beschreibung
Er nimmt ab und zu, er zieht bei Ebbe das Wasser ins Meer und wirft es bei Flut an Land, er lockt die Schlafwandler aus den Betten und treibt in vollem Zustand die Empfindlichen zum Wahnsinn, bringt die Hunde zum Heulen, die Liebenden zueinander er, oder sie: la luna, der Mond. Die 150 schönsten Mond-Gedichte der deutschen Literatur, von über 80 Autoren: konkurrenzlos vollmondig!

Inhaltsverzeichnis
Verzeichnis der Gedichtanfänge
Ach, vergebens lächelst du mir vom blauen / Himmel (Voß)
Als gestern derMond aufgieng (Nietzsche)
Als Gott den lieben Mond erschuf (Morgenstern)
Als ich dich zum letztenMale sah (Arp)
Als ich erwacht in der Nacht und dacht , es graue der Morgen (Rückert)
am Ende des 20Jahrhunderts, einfach wie / Mondlicht (R.D.Brinkmann)
An des Balkones Gitter lehnte ich (Droste-Hülshoff)
Arm in meiner Kammer lebend (Huchel)
Auf denWolken ruht derMond (Heine)
Auf der Diele war Eis (Lange)
Aus teerschwarzem Meer steigt der / Mond auf (Kirsch)
Aus wollner Tasche steigt der Mond (Jentzsch)
Bald fällt der Mond in meinen Schoß (Ludwig)
Bald ist es nichtmehr so hell (Grass)
Bei der Kerze blinkt die Flasche (von der Vring)
Blasser Mond mit blau verschwommnem Rande (Carossa)
Dämmerung nährt den Mondbeginn (Lehmann)
Dämmrung senkte sich von oben (Goethe)
Damals war esmeinMond (Scharpenberg)
Darf man immer schöner und schöner werden? (Arp)
Das Mondschaf steht auf weiter Flur (Morgenstern)
Dein stilles Silberlicht (Gleim)
Der gelbe Heilige fährt langsam droben (Loerke)
Der greise Abend fröstelte zu Tal (Zech)
Der Halbmond glänzet am Himmel (Grillparzer)
Der Mond am Himmel ist der Sonne beigegeben (Rückert)
Der Mond braust durch das Neckartal (Anonym)
Der Mond, der uns so freundlich scheint (Stolberg)
DerMond, die gelbeWasserrose (Lange)
Der Mond geht auf über dem Abschied (Guesmer)
Der Mond hat sich in gelben Rauch gehüllt (Heym)
DerMond ist aufgegangen (Claudius)
DerMond ist aufgegangen (Rühmkorf)
DerMond ist einfach da (Krolow)
Der Mond ist nicht gelb, wie viele sagen (Britting)
Der Mond ist von den Höhn gestiegen (Weyrauch)
Der Mond jagt mich auf hohem First (Schaefer)
Der Mond kam der Nacht heißrot entgegen (Dauthendey)
Der Mond lockt vom Himmel, groß und rot (Britting)
Der Mond malt ein groteskes Muster an die Mauer (Borchert)
Der Mond so hoch und hell am Himmel (zur Linde)
DerMond über den Fressalien (Heise)
Der Mond war schwarz die Gänse flogen (Kirsch)
Der Mondenschein verwirret (Eichendorff)
Der schöne Mond! sanft grüßt er mich! (Weisse)
Der Spiegel rief den Mond herein (Rasche)
Der volle Mond schließt sich um unser Lieben (Ludwig)
Der Vollmond steigt auf steilen Kupferstufen (Däubler)
Des Mondes Schwert am Himmel blinkt (von der Vring)
Die Lotosblume ängstigt (Heine)
Die Vögel schweigen im Baume (Goll)
Die Wolken sind ganz schwarz vom Föhn (Lavant)
Dort wo heut Früh die Sonne knisternd (Aigner)
Du / die du standhafft bist in deinem Unbestande (Fleming)
Du bist mein Mond und ich bin deine Erde (Rückert)
Du steigst über uns, gedunsen fahle Grimasse (Schiebelhuth)
Ei! schönen guten Abend dort am Himmel! (Bürger)
Ein Bündel Mond erreichte mein Gesicht (Hardekopf)
Ein Engel fragt (Arp)
Ein Hauch weht durchs Haus und die Türe geht auf (Kramer)
EinMond aus Blut (Arp)
Ein Nebel hat die Welt so weich zerstört (Lichtenstein)
Ein Schreibpult, das die Welt regiert (Höllerer)
Eine gelbe Eule, uralt (Huch)
Er verschwebt, er verschwebt (Arp)
Es sang vor langen Jahren (Brentano)
Es streben alleKräfte (F.Schlegel)
Es war, als hätt derHimmel (Eichendorff)
Fahl in der Kammer (Zollinger)
Freundlich ist deine Stirn, helles Auge der Nacht (Hölty)
Füllest wieder Busch und Tal (Goethe)
Für Spaziergänger (Arp)
Geheiligter Mond, du erschreckst meine Schafe (Däubler)
Gelbes Eis _Und grüneNebel (Dauthendey)
Gestern Nacht / fand ich mich wieder (Kunert)
Geuß, lieber Mond, geuß deine Silberflimmer (Hölty)
Guter Mond, du gehst so stille (Anonym)
Herrin, sag , was heißt das Flüstern? (Goethe)
Herz zumHerzen ist nicht weit (Arnim)
Hinter blühenden Apfelbaumzweigen (Holz)
Hinter schwarzer Scheibe weiß (Malkowski)
Ich seh den Mond des Februar sich lagern (Lehmann)
Ich spreche MondDa schwebt er (Lehmann)
Ich trete in die Türe ein (Eich)
Ich wandre durch die stille Nacht (Eichendorff)
Ihr, / die ihr beim Lic




Die Top-3 aus der Rubrik Belletristik
Platz 1
Selten so gelacht! Das Superbuch der Witze Selten so gelacht! Das Superbuch der Witze

Preis  € 4,99
Platz 2
Das große Buch der Bauernregeln und Sprichwörter (Sonderausgabe) Das große Buch der Bauernregeln und Sprichwörter (Sonderausgabe)

statt geb. Originalausgabe  
€ 45,00 

Sonderausgabe  
€ 7,95

Platz 3
Blattschuss! Das Buch der Jägerwitze, Gerald Drews Gerald Drews
Blattschuss! Das Buch der Jägerwitze

Preis  € 4,95

Top 100 Belletristik anzeigen


Weitere Artikel aus der Rubrik Belletristik > Lyrik




Kundenbewertungen

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel.

Ihre Bewertung:

Ihre Meinung:

800 Zeichen können Sie noch eingeben
E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht): Pseudonym/Spitzname:

Bitte beachten Sie unsere Rezensionsrichtlinien

Meinung jetzt veröffentlichen


Zurück


Newsletter kostenlos abonnieren
Hier E-Mail-Adresse eingeben:
 
Los


Über uns     Sicherheit und Datenschutz     AGB     Impressum

Alle Preise inkl. gestzl. MwSt, zzgl. event. Versandkosten: siehe Lieferbedingungen