Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, funktional komfortabel anbieten und fortlaufend verbessern zu können verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu der Verwendung unserer Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Zur Startseite | Login | Newsletter | Bote | Kontakt | direkt aus dem Katalog bestellen | Sprache: Schweizerisch Deutsch  

Rhenania Buchversand Startseite


   Suche:  

  
  


   Zum Warenkorb

0 Artikel
ansehen | zur Kasse


 Überblick:

So kürzen wir ab

geb.  =  fester Einband
R  =  Restauflage (früherer Ladenpreis aufgehoben)
M  =  Mängelexemplar
SA  =  Sonderausgabe
Tb.  =  Taschenbuch

Erweiterte Suche

Mit der erweiterten Suche genau nach Autor, Titel, Verlag und Schlagwörtern suchen.

Einkaufszettel

Mit dem Einkaufszettel direkt aus dem Katalog bestellen. Einfach die Artikelnummer eingeben.

Sortimentsübersicht

Unser komplettes Sortiment auf einen Blick.

Bote

Legen Sie einen Boten an und lassen Sie sich von uns ganz nach Ihrem Bedarf über neue Produkte informieren.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen sich über Neuheiten und Preissenkungen per E-Mail informieren.

Katalog per Post

Bestellen Sie unseren Katalog einfach per Post.

Mitglied im BVH und BDV


Startseite >

Schriftgröße: 


Stufen zum Galgen - Lebenswege vor den Nürnberger Urteilen (Taschenbuch), Pätzold/Weißbecker (Hg.)

801 976    Pätzold/Weißbecker (Hg.)


Stufen zum Galgen - Lebenswege vor den Nürnberger Urteilen (Taschenbuch)


"Hermann Göring, Joachim von Ribbentrop, Wilhelm Keitel, Ernst Kaltenbrunner, Alfred Rosenberg, Hans Frank, Wilhelm Frick, Julius Streicher, Fritz Sauckel, Alfred Jodl und Arthur Seyß-Inquart unterschieden sich in Charakter und Temperament. Auch ihre Karrieren verliefen unterschiedlich. Aber alle gelangten auf einen hervorragenden Platz im nationalsozialistischen Regime. Und alle starben eines gewaltsamen Todes. Am 1.10.1946 richteten sich viele Blicke auf Nürnberg - dort wurden die Urteile gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem internationalen Militärtribunal gesprochen. Die Autoren untersuchen die Lebenswege der elf zum Tode verurteilten Politiker und Militärs, von denen zehn am 16.10.1946 in der Turnhalle des Nürnberger Justizpalastes starben. Sie widmen sich ausgewählten, aber brennenden Fragen: Warum und wie stiegen gerade diese Personen an der Seite des ""Führers"" zu überragendem Einfluss auf? Welchen eigenen Anteil an den Entscheidungen und Handlungen des Regimes besaßen sie? Musste ihr Lebensweg so verlaufen und dort münden, wo er schimpflich endete?"


Artikel ist zur Zeit nicht lieferbar, könnte aber auf Amazon noch vorrätig sein. Artikel ist zur Zeit nicht lieferbar, könnte aber auf Amazon noch vorrätig sein.


Artikel ist zur Zeit nicht lieferbar, könnte aber auf Amazon noch vorrätig sein.


Weitere Titel von Pätzold/Weißbecker (Hg.)

Daten
480 Seiten, zahlr. s/w-Fotos, Tb.

Kurzbeschreibung
Hermann Göring, Joachim von Ribbentrop, Wilhelm Keitel, Ernst Kaltenbrunner, Alfred Rosenberg, Hans Frank, Wilhelm Frick, Julius Streicher, Fritz Sauckel, Alfred Jodl und Arthur Seyß-Inquart unterschieden sich in Charakter und Temperament. Auch ihre Karrieren verliefen unterschiedlich. Aber alle gelangten auf einen hervorragenden Platz im nationalsozialistischen Regime. Und alle starben eines gewaltsamen Todes.

Beschreibung
Am 1.10.1946 richteten sich viele Blicke auf Nürnberg. Im dortigen "Jahrhundertprozess" wurden die Urteile gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem internationalen Militärtribunal gesprochen. Seitdem äußerten sich Richter und Staatsanwälte, Verteidiger und Angeklagte, Zeugen und Beobachter über das Verfahren. Die sechs Autoren des Buches haben einen spezifischen Blickpunkt gewählt. Sie untersuchen die Lebenswege der elf zum Tode verurteilten Politiker und Militärs, von denen zehn am 16.10.1946 in der Turnhalle des Nürnberger Justizpalastes starben. Sie widmen sich ausgewählten, aber brennenden Fragen: Warum und wie stiegen gerade diese Personen an der Seite des "Führers" zu überragendem Einfluss auf? Welchen eigenen Anteil an den Entscheidungen und Handlungen des Regimes besaßen sie? Musste ihr Lebensweg so verlaufen und dort münden, wo er schimpflich endete? Und: Läßt sich diesen Biografien irgend etwas abgewinnen, was nicht nur über Vergangenes, sondern auch über Gegenwärtige s und Zukünftiges nachdenken läßt?





Kundenbewertungen

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel.

Ihre Bewertung:

Ihre Meinung:

800 Zeichen können Sie noch eingeben
E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht): Pseudonym/Spitzname:

Bitte beachten Sie unsere Rezensionsrichtlinien

Meinung jetzt veröffentlichen


Zurück


Newsletter kostenlos abonnieren
Hier E-Mail-Adresse eingeben:
 
Los


Über uns     Sicherheit und Datenschutz     AGB     Impressum

Alle Preise inkl. gestzl. MwSt, zzgl. event. Versandkosten: siehe Lieferbedingungen