Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, funktional komfortabel anbieten und fortlaufend verbessern zu können verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu der Verwendung unserer Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Zur Startseite | Login | Newsletter | Bote | Kontakt | direkt aus dem Katalog bestellen | Sprache: Schweizerisch Deutsch  

Rhenania Buchversand Startseite


   Suche:  

  
  


   Zum Warenkorb

0 Artikel
ansehen | zur Kasse


 Überblick:

So kürzen wir ab

geb.  =  fester Einband
R  =  Restauflage (früherer Ladenpreis aufgehoben)
M  =  Mängelexemplar
SA  =  Sonderausgabe
Tb.  =  Taschenbuch

Erweiterte Suche

Mit der erweiterten Suche genau nach Autor, Titel, Verlag und Schlagwörtern suchen.

Einkaufszettel

Mit dem Einkaufszettel direkt aus dem Katalog bestellen. Einfach die Artikelnummer eingeben.

Sortimentsübersicht

Unser komplettes Sortiment auf einen Blick.

Bote

Legen Sie einen Boten an und lassen Sie sich von uns ganz nach Ihrem Bedarf über neue Produkte informieren.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen sich über Neuheiten und Preissenkungen per E-Mail informieren.

Katalog per Post

Bestellen Sie unseren Katalog einfach per Post.

Mitglied im BVH und BDV


Startseite > Wissen > Physik

Schriftgröße: 


Die zweite Erschaffung der Welt - Wie die moderne Naturwissenschaft entstand, Floris Cohen
Die zweite Erschaffung der Welt - Wie die moderne Naturwissenschaft entstand, Floris Cohen


958 153    Floris Cohen


Die zweite Erschaffung der Welt - Wie die moderne Naturwissenschaft entstand


Erstaunliches über den Zusammenhang von Galilei und der Mikrowelle: Ein unterhaltsamer Gang durch die Studierstuben der Renaissance.


Wir haben nur noch 2 Exemplare auf Lager.

Artikel auf Lager - sofort lieferbar. Artikel auf Lager - sofort lieferbar.


statt  
€ 29,90 

nur  
€ 11,99
In den Warenkorb


Weitere Titel von Floris Cohen

Daten
(R) 283 S., 15 x 22 cm, geb. (Campus)

Kurzbeschreibung
Die wissenschaftliche Revolution neu erzählt Was haben Flugzeuge und Mikrowellen mit Galileo Galilei und Isaac Newton zu tun? Ohne die europäischen Gelehrten des 17. Jahrhunderts gäbe es weder das eine noch das andere. Denn sie haben durch eine wissenschaftliche Revolution unsere Welt neu erschaffen. Doch wie geschah dies und warum? Die Grundlagen lieferte die Naturerkenntnis der griechischen Antike, Chinas und der islamischen Welt. Sie wurde von Galilei, Newton und ihren Kollegen entscheidend weiterentwickelt. Experiment auf Experiment und mit mathematischen Beweisen belegten sie, dass es in der Natur Gesetze gibt. Erst deren Anwendung ermöglichte die spätere Erfindung der Dampfmaschine und damit die industrielle Revolution in Europa: Keine Laune der Geschichte also, sondern Folge einer wissenschaftlichen Kultur, die Floris Cohen in einem kurzweiligen Gang durch die Studierstuben der Renaissance lebendig werden lässt.

Autorenporträt
Floris Cohen ist Professor für vergleichende Wissenschaftsgeschichte an der Universität Utrecht.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt Einleitung: Die "alte" und die "neue" Welt I. Um am Anfang anzufangen: Naturerkenntnis im alten Griechenland und China Athen Alexandria "Athen" und "Alexandria": Zwei Formen der Naturerkenntnis im Vergleich Niedergang: Ein gleichbleibendes Muster Der Weg und die Synthese Griechische und chinesische Naturerkenntnis: Ein Vergleich Entwicklungspotential als Erklärungsschlüssel II. Islamische Kultur und das Europa des Mittelalters und der Renaissance Übersetzungsfragen und Formen der Bereicherung Islamische Kultur: Besondere Entwicklungen Das mittelalterliche Europa: Besondere Entwicklungen Renaissance-Europa: Besondere Entwicklungen Ein Trendwatcher im Jahr 1600: Die drei Transplantationen im Vergleich III. Drei revolutionäre Transformationen Kepler und Galilei: Von "Alexandria" zu "Alexandria plus" Beeckman und Descartes: Von "Athen" zu "Athen plus" Bacon, Gilbert, Harvey, van Helmont: Von der Beobachtung zum entdeckenden Experiment Warum Europa? IV. Eine Krise überwunden Naturerkenntnis und Weltanschauung Eine Legitimitätskrise Europa schlüpft durchs Nadelöhr V. Dreifache Expansion "Alexandria plus" setzt sich durch "Athen plus" breitet sich aus Das entdeckende Experiment gewinnt an Boden VI. Fortgesetzte Transformation Trennlinien überschritten Mathematische Naturerkenntnis mit Teilchen ergänzt: Huygens und der junge Newton Das "Baconsche Gebräu": Boyle, Hooke und der junge Newton Die große Synthese: Newton vollendet die Revolution VII. Schluss Zusammenfassung und Ausblick Risse in einer neu erschaffenen Welt Zeittafel I: bis 1600 Zeittafel II: 1600-1700 Literaturhinweise Zitatnachweise Personenregister

Leseprobe
I. Um am Anfang anzufangen: Naturerkenntnis im alten Griechenland und in China Die uns umgebende Natur ist eindrucksvoll, aber auch rätselhaft. Um sie sich gefügig zu machen, in Zeiten der Dürre oder der Pest zum Beispiel, vertraute man auf die magische Beschwörung. Und um sie erklärend in den Griff zu bekommen, brauchte man die Götterwelt. In der Ilias und der Odyssee findet sich eine Menge dieser Erklärungen: Bei Gewitter donnert Zeus (Jupiter); wenn ein Vulkan ausbricht oder die Erde bebt, tobt Hephaistos (Vulcanus) in seiner Schmiede; bei Regen im Sonnenschein beeilt sich Iris, einen Bogen an den Himmel zu setzen. In den Götterwelten anderer Kulturen ging es ebenso zu, nur mit anderen Personifikationen. Derartige Naturerklärungen ließen durchaus die Möglichkeit offen, auf diesem oder jenem Teilgebiet tiefer in das Wesen der Erscheinungen einzudringen. So brachten es die Babylonier zu bemerkenswert genauen Vorhersagen der Positionen von Mond, Sternen und Planeten, indem sie systematisch deren Bahnen am Nachthimmel verfolgten. Und so gelang es den Polynesiern dank genauer Beobachtung kleinster Nuancen bei Wolkenformationen oder beim Vogelzug, in ihren Kanus zuverlässig den Weg über Hunderte von Meilen auf dem Ozean zu finden. Nicht wenige Kulturen haben sich im Lauf der Zeit solches Spezialwissen über die Natur angeeignet, zwei sind einen entscheidenden Schritt weiter gegangen. Das waren im 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung die griechische und ungefähr gleichzeitig die chinesische. Beide ließen Naturerklärungen des Typs Zeus-Hephaistos-Iris hinter sich und formten sich ihr Bild von der Welt auf völlig anderer Grundlage. Nicht, dass sie von ihrem Glauben an Götter oder Geister abgekommen wären. Nur schrieben sie ihnen nicht mehr die unendliche Mannigfaltigkeit der Naturphänomene zu. Stattdessen entwarfen sie Ordnungsprinzipien und erklärende Schemata, die sie in die Lage versetzten, die Natur in ihrer Gesamtheit nach einigen wenigen Leitideen zu deuten und weiter zu erkunden. Wie man einer Mahlzeit sowohl mit Messer und Gabel als auch mit Stäbchen zu Leibe rücken und wie man Sprache sowohl mit Buchstaben als auch mit Logogrammen schriftlich festhalten kann, so kann man auch die Naturphänomene auf ganz unterschiedliche Weise angehen und übersichtlich einteilen. Tatsächlich sehen in der griechischen Kultur die Herangehensweise und die Einteilung völlig anders aus als in der chinesischen. Der chinesische Ansatz war vor allem an den Erfahrungstatsachen ausgerichtet und auf die Praxis bezogen. So versuchte Zhang Heng im 2. Jahrhundert n. Chr. eine Regelmäßigkeit im Vorkommen von Erdstößen zu entdecken, um rechtzeitige Warnungen zu ermöglichen. Solche von der Beobachtung ausgehende Forschung wurde vor dem Hintergrund eines zusammenhängenden Weltbildes betrieben, das sich langsam herauskristallisiert hatte und in dem alle Erscheinungen ihren Platz zugewiesen bekamen. Der griechische Ansatz dagegen war kein "Bottom-up-Approach" wie der chinesische, sondern "Top-down" - die Generalisierung ging dem Sammeln von Daten voraus, Erfahrungstatsachen wurden in eine intellektuelle Konstruktion eingepasst. Eine Verbindung zu praktischen Fragen gab es kaum, das Denken war abstrakt und theoretisch. Und während in China nach der Einigung des Reiches unter einem Kaiser eine Synthese zustande kam und von da an die eine Vorgehensweise und das eine Weltbild im Großen und Ganzen festlagen, vollzog sich im griechischen Denken eine dauerhafte Spaltung. In Athen nahmen Abstraktion und Theoriebildung die Gestalt der Philosophie an, in Alexandria die der Mathematik. Zum Beispiel erklärten in Athen Philosophen in groben Zügen, wie die Erde sich zum Rest des Kosmos verhält, während in der griechischen Kolonie Alexandria Mathematiker Modelle der Planetenbahnen am Himmel berechneten. Die Aufspaltung in einen athenischen und einen alexandrinischen Ansatz ist von entscheidender Bedeutung. Ohne eine genaue

Rezension
Floris Cohen wirft ein neues und faszinierendes Licht auf die Entstehung der modernen Naturwissenschaften. (Wiener Zeitung, 18.12.2010) Wissenschaftsgeschichte "Präzise Beschreibungen machen die Denksysteme und deren Entwicklung nachvollziehbar." (Falter, 30.06.2011)




Die Top-3 aus der Rubrik Wissen
Platz 1
Die 101 häufigsten Fehler im Deutschen und wie man sie vermeidet, K. Mackowiak K. Mackowiak
Die 101 häufigsten Fehler im Deutschen und wie man sie vermeidet

statt  
€ 9,95 

nur  
€ 3,95

Platz 2
Kleines Lexikon untergegangener Wörter, Nabil Osman (Hrsg.) Nabil Osman (Hrsg.)
Kleines Lexikon untergegangener Wörter

statt  
€ 9,90 

nur  
€ 3,95

Platz 3
Englisch - Slang von A bis Z, C. Mackenzie C. Mackenzie
Englisch - Slang von A bis Z

statt  
€ 4,95 

nur  
€ 2,50


Top 100 Wissen anzeigen


Weitere Artikel aus der Rubrik Wissen > Physik




Kundenbewertungen

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel.

Ihre Bewertung:

Ihre Meinung:

800 Zeichen können Sie noch eingeben
E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht): Pseudonym/Spitzname:

Bitte beachten Sie unsere Rezensionsrichtlinien

Meinung jetzt veröffentlichen


Zurück


Kunden, die dieses Produkt gekauft

haben, haben ebenfalls gekauft
Das Christentum - Was man wirklich wissen muß, C. Nürnberger C. Nürnberger
Das Christentum - Was man wirklich wissen muß

statt  
€ 7,99 

nur  
€ 2,95

Ist das Kunst oder kann das weg? (M) (Mängelexemplar), Saehrendt Saehrendt
Ist das Kunst oder kann das weg? (M) (Mängelexemplar)

statt  
€ 19,99 

Mängelexemplar  
€ 7,95

Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation 1493-1806 (Sonderausgabe), Joachim Whaley Joachim Whaley
Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation 1493-1806 (Sonderausgabe)

statt Originalausgabe  
€ 179,00 

Sonderausgabe  
€ 49,95

Auf der Suche nach den ältesten Sternen (Mängelexemplar), Anna Frebel Anna Frebel
Auf der Suche nach den ältesten Sternen (Mängelexemplar)

statt  
€ 19,99 

Mängelexemplar  
€ 9,99

Eselsbrücken - 400 Merkhilfen und wie man sich selbst welche baut (Sonderausgabe), Helge Weinrebe Helge Weinrebe
Eselsbrücken - 400 Merkhilfen und wie man sich selbst welche baut (Sonderausgabe)

statt Originalausgabe  
€ 15,00 

Sonderausgabe  
€ 6,95

Deutschland - Früher und Heute Deutschland - Früher und Heute

statt  
€ 14,95 

nur  
€ 7,99


Newsletter kostenlos abonnieren
Hier E-Mail-Adresse eingeben:
 
Los


Über uns     Sicherheit und Datenschutz     AGB     Impressum

Alle Preise inkl. gestzl. MwSt, zzgl. event. Versandkosten: siehe Lieferbedingungen